Unterwegs im Nachbarland…


Ich gestehe.
Ich war biketechnisch eine faule Socke in letzter Zeit.
Irgendwie hat mich das miese Wetter, die durchnässten Trails vor der Haustür, sowie die endlose Bikeputzerei… neben all den vermatschten Klamotten samt Zubehör eher zum Joggen verleitet, als mich voller Vorfreude aufs Bike zu schwingen.

Umso erfreulicher kam der Anruf von Pati.
Eine Tour in der Pfalz, Lambrecht.
Da kam vielleicht Freude auf …

Nachdem Dagmar und ich den Kampf mit dem Thule Fahrradträger hinter uns gebracht haben, ging es on Tour.
Bereits am Treffpunkt, Bahnhof Lambrecht, schien die Sonne und wir wussten, der Tag wird großartig.

lambrecht-11
Wie sehr Sport vereint merke ich jedes Mal, wenn ich mit einer unbekannten Gruppe mitfahre.
Irgendwie schlägt unser Herz im ähnlichen Takt … die Begeisterung für die selbe Sportart verbindet.

Die Gespräche haben von Beginn an eine gemeinsame Basis.
Man tauscht sich aus und ist einfach nur dankbar in den Genuss einer vom Local geführten Tour gekommen zu sein. Es ergeben sich neue Bekanntschaften, manchmal gar Freundschaften.
Aber nahezu jedes Mal ist es einfach nur genial.

Wir starteten gemütlich los.
Für uns Saarländer sind die langen Anstiege in der Pfalz ungewohnt. Mit der Vorfreude auf die langen Abfahrten sind sie allerdings gern hinnehmbar.
Der Boden war trocken.
Kaum eine Pfüze, keine Matschlöcher, keine durchpflügten Wege … was für ein Genuss.
Den „weissen Punkt“ entlang spuckte uns der erste Teilabschnitt direkt am Naturfreundehaus Heidenbrunnental aus.
Die ersten Jauchzer über die wunderschönen Trails und das Sonnenspiel zwischen den Bäumen.
In mir sind beinah Frühlingsgefühle erwacht.

Wie sehr habe ich das vermisst.

Die kleine Pause bei Cafe und Kuchen tat gut. Weiter zum Ludwig Hartmann Trail … enge Kehren. Die meisten davon fahrbar. Herausforderung, Konzentration und Freude. Die perfekte Mischung. Da war auch Danis Platten halb so wild. Zeit zum diskutieren und das Erlebte setzen lassen.

Mein Tageshighlight war der Wolkenbruchtrail.
Endlos schien er sich zwischen den Bäumen zu winden, gespickt mit der perfekten Prise an Herausforderungen um das ultimative Flowgefühl herauszukitzeln. Mal rasant schnell, kleine Anlieger, Stufen bis hin zu kleinen bis mittelgroßen Felsbrocken, Absprungmöglichkeiten die zu einer spielerische Fahrweise einluden.

Zufrieden und richtig selig fuhren Dagmar und ich zurück nach Hause.
Danke nochmal an alle, die uns diese Tour am Samstag zum Geschenk gemacht haben … das war einfach meeeega.
Daniela – Tourguiding 1A !

 

Mirella

 

Übrigens:
Pati arbeitet bei Mountainbike Trifelsland als Fahrtechniktrainerin und Guide, falls Ihr ebenfalls in den Genuss einer Tour oder Trainings mit ihr kommen möchtet !

You may also like...

4 Anmerkungen

  1. MW sagt:

    Schön geschrieben, das mach richtig Lust das nächste mal einfach mal mit zu fahren. Sogar ein bekannte Gesichter dabei. Die Welt der Biker ist doch recht klein. Schön oder?
    Sportliche Grüße, und weiter so.

    MW

    • mirella sagt:

      Ich muss mich auch immer wieder wundern wem man wo begegnet … und irgendwie kennt dann doch Jeder Jeden – „Big Family“ eben.
      Finde es auch super schön.
      Übrigens: Mitfahrer sind immer Willkommen 😉

  2. Tanja sagt:

    … der Bericht macht Laune… und ich sehne mich nach dem Frühling 🙂

    • Mirella sagt:

      Oh ja Tanja… wenn ich gerade heute aus dem Fenster schaue, dann umso mehr 😀 Aber es dauert nicht mehr soooo lange !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.